Freitag, 22. Februar 2013

Tagebuch Teil 1



Mein Tagebuch

Hallo ich heiße Bundas ( der Pelzige) und möchte mich erstmal vorstellen.
Ich habe eine Schulterhöhe von 50 cm und bin somit ein mittelgroßer Rüde.
Geboren wurde ich im Jahre 2006.
Jahrelang habe ich im Herozs Tierheim in Szentes ( Ungarn) gelebt und davon geträumt in ein
neues Zuhause zu ziehen. Jahrelang hat mich kaum einer beachtet und mein großer Traum blieb lange, lange Zeit unerfüllt.

Doch dann geschah vor ein paar Wochen für mich das Wunder. Ein lieber Tierheimmitarbeiter kam zu mir und erzählte mir das sie für mich in Deutschland eine Pflegefamilie gefunden hätten.
Ungeduldig erwartete ich nun den Ausreisetermin und malte mir in meiner Phantasie immer wieder
aus, wie es wohl so in einer Pflegefamilie ist. Ich wollte nicht zuviel erwarten und wäre schon mit einem warmen, trockenen Plätzchen zum Liegen und immer genug zu fressen zufrieden gewesen.
Die Tage vergingen so in freudiger Erwartung.
Endlich am 16.02.2013 war es dann soweit!
Aber was geschah denn nun mit mir? Oh Schreck,ich wurde in eine Transportbox gesteckt und in ein großes Auto, mit einigen meiner Leidensgenossen, verfrachtet. So hatte ich mir das nicht vorgestellt.
Das Abenteuer begann. 
Nach einer langen Fahrt kamen wir in einem Ort, den die Menschen Warendorf nennen, an.
Wir wurden alle ausgeladen und durften erstmal etwas umherlaufen, bevor wir uns zum Schlafen hinlegten. Am nächsten Tag ging es dann wieder aufregend weiter. Wir wurden alle von einer Tierärztin untersucht. Boh, was war das gemein. Sie hat uns mit einer Nadel gestochen und einfach unser Blut geklaut.Nachher durften wir dann noch auf einer grossen, grünen Fläche, sie nennen es Wiese, rumtoben. Dann wurde es aber wieder ungemütlich. Ich kam wieder in ein Auto und meine Reise führte mich nun zu meiner Pflegefamilie nach Mönchengladbach.

Dort wurde ich von der Familie und drei Hunden begrüßt. Anfangs habe ich mich etwas zurückgehalten, aber nachdem sie mir zu Fessen gegeben haben, ein paar Leckerlies waren auch dabei, habe ich die anfänglich Skepsis schnell überwunden.
Sie haben mir im Wohnzimmer ein Kissen hingelegt und ich mußte mich nach dem ganzen Stress erstmal ausruhen.

Am nächsten Tag aber ging der Stress dann von vorne los. Meine Pflegefamilie sagte, dass ich stinke und erstmal ein Bad nötig hätte. Nach einem leckeren Frühstück war es dann auch bald so weit. Sie packten mich in eine Badewanne. War aber nicht so schlimm, wie gedacht. Das Wasser war warm und das anschließende Abtrocknen war sehr angenehm.
Nach dieser Anstrengung durfte ich mich dann erstmal ausruhen, bevor ich dann den anderen Hunden vorgestellt wurde. Sie heißen Benny, Angel und Sari.
Benny und Angel sind in Ordnung und freundlich zu mir. Nur die Sari hat mir erstmal erklärt, dass sie hier die Chefin ist und ich das zu aktzeptieren habe.
Die ersten Tage durfte ich nur angeleint Gassi gehen und auch hier im Garten wurde ich immer angeleint.Aber auch das ist seit Mittwoch vorbei und ich darf mich frei auf dem Grundstück bewegen. Mittlerweile traue ich mich schon auf das Sofa und habe meinem Pflegeherrchen schon mal eine Scheibe Wurst vom Brötchen geklaut. Ich fand es lustig, er wohl eher nicht. Aber ich habe ja schon gelernt, dass ich meine Pflegeleute nur anlächen muß und sie mir dann schnell nicht mehr böse sind.
Heute ist nun Freitag und ich muß sagen, dass ich mich in der kurzen Zeit schon sehr gut eingelebt habe. Das Fressen hier ist sehr lecker und ich bekomme genug davon, ohne darum kämpfen zu müssen. Leckerchen gibt es auch immer wieder. Mein Pflegefrauchen habe ich total lieb und ich folge ihr überall hin. Mit Benny und Angel spiele ich im Garten und selbst mit Sari komme ich zu recht.


 So das war es jetzt erst einmal. Bis bald Euer Bundas!


Keine Kommentare:

Kommentar posten